Rezept: Sterbender Schwan

Rezept: Sterbender Schwan

Sterbender Schwan

Unvergesslich, wie die berühmte russische Balletttänzerin Anna Pavlova (1881 bis 1931) den "sterbenden Schwan" tanzte! Auch wenn ihr nicht so tanzen könnt: Einen sterbenden Schwan sollt ihr trotzdem haben! Allerdings kommt der aus dem Backofen…

Man nehme:

  • 4 Eier
  • Essig
  • Puderzucker
  • Maisstärke
  • Schlagsahne
  • Obst
  • wahlweise Weingummi
  • Spritzbeutel
  • Backblech
  • Backpapier
  • Schneebesen
  • Schüssel aus Glas oder Metall (nicht aus Plastik!)

So funktioniert's:

Klickt euch durch die Anleitung!

Sterbender Schwan

1. Als Erstes trennt ihr Eidotter von Eiklar - ihr braucht nämlich nur das Eiklar. Dazu schlagt ihr das Ei an der Schüssel auf und teilt es vorsichtig in zwei Hälften. Dann müsst ihr Eigelb und Eiklar zwischen den beiden Eierschalenhälften hin- und herkippen. Dabei läuft - wenn ihr alles richtig macht - das Eiklar in die Schüssel. Das Eigelb bleibt in der Eierschale zurück. Dazu braucht es ein bisschen Übung. In der Schüssel darf jedenfalls nur Eiklar sein. Dazu gebt ihr einen halben Teelöffel Essig. Und jetzt mit dem Schneebesen schlagen! Damit aus dem Eiklar schaumiger Eischnee entsteht.

1. Als Erstes trennt ihr Eidotter von Eiklar - ihr braucht nämlich nur das Eiklar. Dazu schlagt ihr das Ei an der Schüssel auf und teilt es vorsichtig in zwei Hälften. Dann müsst ihr Eigelb und Eiklar zwischen den beiden Eierschalenhälften hin- und herkippen. Dabei läuft - wenn ihr alles richtig macht - das Eiklar in die Schüssel. Das Eigelb bleibt in der Eierschale zurück. Dazu braucht es ein bisschen Übung. In der Schüssel darf jedenfalls nur Eiklar sein. Dazu gebt ihr einen halben Teelöffel Essig. Und jetzt mit dem Schneebesen schlagen! Damit aus dem Eiklar schaumiger Eischnee entsteht.

2. Wenn alles schön schaumig geworden ist, kommt Puderzucker dazu: für jedes Eiweiß ca. 2 Esslöffel. Bei uns würden also ca. 8 Esslöffel Puderzucker dazukommen. Unter die fertige Eischneemasse könnt ihr noch ein bisschen Maisstärke heben.

3. Diese Masse füllt ihr nun in die Spritztüte und formt direkt auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech einen Schwanenkörper. Ihr könnt das Modellieren auch mit einem Löffel machen, wenn euch das leichter fällt. Formt eine Art Nest aus dem Eischnee. Das ist der Schwanenrücken. In diese Kuhle kommt anschließend die Sahne, darauf die Früchte. Dann könnt ihr noch einen Schwanenhals formen und an einer Seite anbringen. Jetzt kommt das Ganze in den Ofen bei 110°C für 60 Minuten. Dann nämlich ist die meiste Feuchtigkeit vom Eiklar verdampft. Die Masse ist härter geworden und wird jetzt auch Baiser genannt.

4. Zum Schluss müsst ihr noch die Sahne schlagen und in die Vertiefung des Schwanenkörpers füllen. Dann könnt ihr das Ganze mit Früchten und Weingummi garnieren. Und jetzt: anschneiden und genießen!

LeckAh!

Darstellung: