Johannes Büchs

Portraitbild von Johannes Büchs. Er zeigt mit dem Finger auf den Betrachter.

Johannes war von Mai 2009 bis Oktober 2017 Reporter für neuneinhalb.

Johannes Büchs

Geburtstag:

28. Dezember

Mein Weg zu neuneinhalb:

Jemand, der mich kannte, hat jemand anderem, den er kannte, gesagt, er solle mich mal kennen lernen, der wiederum kannte jemand anderes, der mich dann auch kennen lernen wollte. Dann noch eine Probemoderation und schwups war ich hier.

Mein peinlichstes Erlebnis:

In der ersten Klasse sollten wir alle eine Pflanze großziehen. Ich wollte unbedingt eine Salatgurke anbauen, weil die mir so gut schmecken. Nach einer Weile hatte jeder in meiner Klasse ein tolle Pflanze: Sonnenblumen, Bohnen, Katzengras, und so weiter. Nur ich stand mit meinem Blumentopf da, ohne dass da was heraus gewachsen wäre. Dafür hab ich mich damals so geschämt. Wie doof von mir! Aber wenn ich heute Salatgurken esse, dann räche ich mich jedes mal und beiße extra kräftig zu.

Mein schönster Moment bei neuneinhalb:

Bei Dreharbeiten durfte ich am Schreibtisch vom ersten Bundeskanzler Deutschlands, Konrad Adenauer, sitzen. Das war ein tolles Gefühl. Wenn ihr den Schreibtisch sehen wollt, dann schaut Euch im Archiv die Folge ‚60 Jahre Grundgesetzt’ an.

Mit wem würdest du gerne mal den Platz tauschen?

Mit einem Faultier! Wisst ihr, dass Faultiere bis zu 14 Stunden am Tag schlafen? Das wäre schön!

Wen würdest du gerne mal interviewen?

Also da wären Günther Jauch, Helmut Schmidt, Hannah Herzsprung und denjenigen, der mein Fahrrad geklaut hat.

Wann hast du zum ersten Mal Nachrichten gesehen?

Ich war knapp zehn Jahre alt. Bis dahin hatte meine Familie keinen Fernseher. Aber als die Menschen in Ostdeutschland für ein vereintes Deutschland demonstriert haben und die Berliner Mauer fiel, da sagte mein Vater: „Das will ich nicht nur in der Zeitung lesen, sondern auch in den Nachrichten sehen. Wir brauchen einen Fernseher.“ So bin ich den Ostdeutschen noch heute dankbar für den Fernseher im Hause Büchs!

Auf was könntest du niemals verzichten?

Kümmel.

Meine Lieblinge:

  • Buch: Hans J. Massaquoi: Neger, Neger, Schornsteinfeger.
  • Essen: Schafkäse (gern mit Kümmel, Olivenöl und Rosmarin).
  • Hobbys: Fotografieren.
  • Urlaubsziel: Ein einsames Häuschen im Schwarzwald.

Stand: 19.04.2016, 15:02

Darstellung: