Kann ich meine DNA sichtbar machen?

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Kann ich meine DNA sichtbar machen?

DNA

Die DNA ist so etwas wie das Rezept, aus dem wir Lebewesen zusammengesetzt sind. DNA – oder auf Deutsch DNS – ist die Abkürzung für das schwierige Wort: Desoxyribonukleinsäure. Das "A" steht für das englische Wort "Acid" – das heißt auf Deutsch: Säure, abgekürzt mit "S". In ihr sind alle genetischen Informationen enthalten, die einen Menschen ausmachen.

DNA

Zum Beispiel bestimmt die DNA unsere Haarfarbe oder wie groß wir werden. Sie steckt in jeder menschlichen Zelle. Von diesen Zellen hat der Mensch 10 Billionen. Und es ist tatsächlich mit recht einfachen Mitteln möglich, Zellen zu entnehmen, aus ihnen die DNA rauszulösen und sichtbar zu machen! Wie das geht, lest ihr hier…

Man nehme:

  • Kleiner Plastikbecher
  • Salz
  • 2 Teelöffel
  • Klares Spülmittel
  • Sauberer Teller
  • Isopropanol 90% (aus der Apotheke)
  • Blaue Lebensmittelfarbe

Alle benutzten Sachen müssen ganz sauber sein!

So geht's

Klickt euch durch die Versuchsanleitung

DNA

Füllt zuerst 60 Milliliter Wasser in einen Plastikbecher und rührt einen halben Teelöffel Salz hinein. Hat es sich vollständig aufgelöst, gurgelt für eine Minute mit damit. Dann spuckt ihr das Ganze zurück.

Füllt zuerst 60 Milliliter Wasser in einen Plastikbecher und rührt einen halben Teelöffel Salz hinein. Hat es sich vollständig aufgelöst, gurgelt für eine Minute mit damit. Dann spuckt ihr das Ganze zurück.

Das Salzwasser hat während ihr damit gegurgelt habt, Zellen aus euren Wangen herausgelöst. Die sind nun mit im Becher. Und in diesen Zellen ist die DNA eingeschlossen. Die müssen wir jetzt befreien.

Dafür gebt ihr nun ein bisschen Spülmittel auf einen sauberen Teller. Berührt vorsichtig das Spülmittel mit der Unterseite eines Löffels und rührt damit sachte ein, zwei Mal das Spuckewasser um. Es passiert Folgendes: Die Zellen sind von einer Art Haut umgeben, die aus Fettteilchen besteht. Das Spülmittel bricht diese Fettmoleküle auf und setzt das Innere frei.

Jetzt kommt der Alkohol ins Spiel. Wichtig ist, dass er vorher gekühlt wurde. Färbt ihn zunächst mit der Lebensmittelfarbe blau ein. So kann man ihn besser vom Spuckewasser unterscheiden. Kippt den Becher mit Spuckewasser ein bisschen und lasst dann ganz, ganz langsam den Alkohol dazu fließen. Wenn ihr das langsam genug macht, wird der Alkohol oben auf dem Spuckewasser schwimmen. Das tut er deshalb, weil der Alkohol aufgrund seiner Kälte eine andere Dichte hat als das lauwarme Salzwasser. Wenn die Alkoholschicht zirka einen halben Zentimeter dick ist, könnt ihr aufhören.

Und jetzt heißt es warten. Nach ein paar Minuten bilden sich weiße Schlieren und Klumpen. Das ist eure eigene freigelegte DNAh!

Darstellung: