Wer hat das Geld erfunden?

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Wer hat das Geld erfunden?

Wer hat das Geld erfunden?

Ganz selbstverständlich bezahlen wir Dinge, die wir haben möchten, mit Geld: wir kaufen sie. Das war aber natürlich nicht immer so. Wenn wir weit zurückblicken, also zum Beispiel bis in die Steinzeit, gab es noch kein Geld – und schon gar keine Kreditkarten oder Banken. Aber wer hat das Geld eigentlich erfunden?

Und warum?

Damals in der Steinzeit teilten die Menschen das, was sie gejagt oder gesammelt hatten untereinander auf. Es gab nicht die Möglichkeit, etwas zu kaufen oder zu tauschen.

Kreditkarte aus der Steinzeit

Der Tauschhandel entstand erst, als die Menschen sesshaft wurden, als sie anfingen, Siedlungen zu bauen und Felder zu bestellen. Da kam es nämlich dazu, dass sie manches im Überfluss hatten, also mehr, als sie selber essen konnten. Das konnte man wunderbar tauschen gegen etwas, was man nicht hatte: zum Beispiel ein warmes Fell oder ein Werkzeug. Man tauschte Waren auf der ganzen Welt in ähnlicher Weise.

Geld

Schwierig wurde das Tauschen allerdings, wenn sich Ware nicht dazu eignete. Manches konnte man schlecht lagern oder transportieren. Oder es wurde eine Ware angeboten, die für den anderen gar nicht interessant war. Dann kam es auch nicht zum Tausch.

Frau hält Fisch

Es musste also ein Tauschmittel her, das lange haltbar, transportfähig, fälschungssicher und nicht in zu großen Mengen verfügbar war. All das traf auf die stabilen Gehäuse der Kaurischnecken zu. Bereits seit 2000 vor Christus bis ins 19. Jahrhundert hinein wurde sie in Teilen Ostasiens, in Nordafrika und im Südpazifik als Zahlungsmittel benutzt. Man reihte sie zu diesem Zweck auf Schnüre auf. In anderen Teilen der Welt wurden Perlen, Muscheln oder edle Steine als Tauschmittel benutzt.

Kaurischnecken

Auch Metalle wie Kupfer, Silber und Gold nahmen eine besondere Rolle im Tauschhandel ein. Bereits im 4. Jahrtausend vor Christus wurde Gold und Silber in Mesopotamien und Ägypten gefunden – und schon bald wurde es als Zahlungsmittel genutzt. Das Metallgeld wurde in Ringe, Stäbe oder Barren gegossen. Entsprechend ihrem Warenwert konnten sie zerkleinert und abgewogen werden. Diese Edelmetalle setzten sich später weltweit als Zahlungsmittel durch.

Schmuck

Die ersten Münzen...

... wurden schließlich 650 vor Christus im Königreich Lydien geprägt, auf dem Gebiet der heutigen Türkei.

Münze aus Lydien

Von da verbreiteten sie sich über den gesamten Mittelmeerraum. Und auch die Griechen und Römer übernahmen das Münzsystem. Der Vorteil der Münzen war ihr festgelegtes Gewicht. Sie mussten nicht mehr abgewogen sondern konnten gezählt werden.

Erste Bank

Im 16. Und 17. Jahrhundert begannen Banken, das Münzgeld in Verwahrung zu nehmen. Dafür stellten sie Quittungen aus, die Banknoten oder Zettel genannt wurden. Das Papiergeld hatte einen Vorteil: es war nicht so schwer wie Münzen. Man konnte einen großen Geld-Wert dabei haben, ohne viele schwere Münzen tragen zu müssen.

Heute werden die meisten Geldgeschäfte bargeldlos gemacht. Das Geld wird dabei einfach von Konto zu Konto gebucht. Ah!

Darstellung: