Long-Covid | Langzeit-Covid

Am Anfang der Pandemie glaubten viele Wissenschaftler:innen, eine Infektion mit dem Corona-Virus und die möglichen Symptome, wie zum Beispiel Husten oder Fieber, seien nach etwa zwei Wochen überstanden. Mittlerweile weiß man, dass viele Patient:innen auch noch Wochen oder sogar Monate nach der Infektion unter Problemen leiden, die durch das Virus verursacht wurden. Dieses Phänomen wird Langzeit-Covid, oder englisch Long-Covid genannt.

Welche Probleme treten bei Long-Covid Patient:innen auf?

Mittlerweile bieten viele Kliniken, wie zum Beispiel die Aachener Universitäts-Klinik, besondere Sprechstunden für Long-Covid-Patient:innen an. | Bildquelle: picture alliance / Bildagentur-online/Joko

Es gibt sehr viele Symptome, die nach einer Covid-19 Erkrankung auftreten können. Sehr häufig berichten betroffene Menschen von großer Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Atemnot oder Schlafstörungen. Außerdem leiden viele Patient:innen an Entzündungen, zum Beispiel an Herz, Nieren oder Darm. Die Beschwerden sind oft so stark, dass die Betroffenen wochen- oder sogar monatelang stark eingeschränkt sind und zum Beispiel nicht arbeiten können.

Wer ist von Long-Covid betroffen?

Eine nachträgliche Corona-Impfung kann die Symptome von Long-Covid verringern. Die Therapie wirkt aber nur bei etwa einem Drittel der Erkrankten. | Bildquelle: picture alliance / ASSOCIATED PRESS

Generell kann jeder Mensch, der an Covid-19 erkrankt, anschließend unter Langzeitfolgen leiden. Ganz egal, wie alt er ist, oder ob er vorher schon krank war. Wissenschaftler:innen haben aber herausgefunden, dass das Risiko für manche Patient:innen höher ist, als für andere. Zum Beispiel leiden sehr viele Menschen, die schwer an Covid-19 erkrankt waren und vielleicht sogar im Krankenhaus behandelt werden mussten, anschließend an Langzeitfolgen. Ältere Menschen erkranken häufiger an Langzeit-Covid als jüngere, Frauen häufiger als Männer.
Kinder und Jugendliche, die an Covid-19 erkranken, haben sehr häufig nur milde Symptome. Studien haben aber gezeigt, dass auch sie von Long-Covid betroffen sein können. Das kommt allerdings nur sehr selten vor.