Ah!-Meisen-Kasten

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Ah!-Meisen-Kasten

So eine Meise hat es in der Stadt oft sehr schwer. Zwar findet sie in Gärten, Parkanlagen und Hinterhöfen oft genügend Nahrung, aber kaum Gestrüpp oder alte, ausgehöhlte Bäume, wo sie als Höhlenbrüter ihr Nest für den Nachwuchs bauen kann. Ihr könnt helfen und Zeugen vom Familienglück kleiner Piepmatze werden - mit dem Ah!-Meisen-Kasten!

Kohlmeisen

Man nehme:

  • einen Erwachsenen Klugscheißer zum assistieren
  • ein Holzbrett
  • eine Säge
  • einen Handbohrer
  • ein paar Schrauben
  • eine Rundfeile
  • etwas Dachpappe
  • ein Scharnier
  • einen Haken mit Öse zum Verschließen
Der Ah!-Meisen-Kasten

Das Holz sollte möglichst genau gesägt werden, damit ihr den Kasten gut zusammen bauen könnt. Schreibt euch mit einem Bleistift die jeweiligen Nummerierungen, wie in der Anleitung, auf die einzelnen Teile – so kommt es später nicht zu Verwechslungen. Ihr müsstet jetzt zwei Seitenwände, Rück- und Vorderseite, Boden und Dach, sowie ein Stück Holz zum befestigen des Kastens vor euch liegen haben, wie auf Abbildung 2. Falls das Dach beim Zusammenbau zu lang sein sollte, könnt ihr es noch beliebig kürzen.

Der Ah!-Meisen-Kasten

In die Vorderseite kommt noch ein kleines Meisen-Einflugsloch. Dabei spielt die Größe des Loches eine wichtige Rolle. Ihr könnt nämlich entscheiden, welcher Meise ihr den Ah!-Meisen-Kasten am Liebsten überlassen wollt. Kleinere Einfluglöcher eignen sich ideal für Blaumeisen. Da sollte der Durchmesser 26-28 Millimeter groß sein. Wollt ihr lieber die Kohlmeise zu Gast, sollte der Durchmesser bei 32-34 Millimeter liegen. Das Flugloch könnt ihr mit dem Handbohrer aufbohren, indem ihr viele kleine Löcher bohrt, und schließlich das Loch mit einer Rundpfeile in die richtige Form bringt.

Der Ah!-Meisen-Kasten

Jetzt müsst ihr die einzelnen Bretter nur noch zusammenschrauben. Legt euch die Teile so zurecht, wie auf Abbildung 3, denn so baut ihr den Kasten auch zusammen. Bohrt euch kleine Löcher vor, dann könnt ihr die Schrauben leichter mit dem Handbohrer eindrehen. Fangt mit dem Boden an und befestigt die beiden Seitenteile daran. Dann könnt ihr die Rückseite, das Dach und die Halterung anschrauben. Auf das Dach befestigt ihr noch ein Stück Dachpappe, damit es nicht rein regnen kann. Als letztes ist die Vorderseite dran. Sie ist nämlich eine Tür und wird deshalb nicht mit den Schrauben, sondern auf einer Seite mit Scharnieren befestigt. Auf der anderen Seite bringt ihr schließlich den Haken an und die Öse an den Kasten. Fertig ist der Ah!-Meisen-Kasten!

Der Ah!-Meisen-Kasten

Die Tür ist dafür da, dass ihr den Kasten später sauber machen könnt. Das solltet ihr einmal im Jahr, am besten im Herbst machen. Wenn der Winter dann allmählich zu Ende geht, kommen die kleinen Meisen nämlich erneut zum brüten. Und jetzt braucht ihr nur noch einen geeigneten Platz für euren Ah!-Meisen-Kasten – im Garten, Innenhof oder auch auf dem Balkon. Der Kasten sollte nicht wackeln und die Stelle sollte nicht zu niedrig sein, damit neugierige Katzen oder auch Menschen den kleinen Meisen nicht zu Nahe kommen. Ah!

Der Ah!-Meisen-Kasten
Darstellung: