Weben mit Bildern

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Weben mit Bildern

Schöne und überraschende Kunstwerke herzustellen ist keine Zauberei. Eine gute Technik dafür ist das Weben. Das geht nicht nur mit Garn. Wir zeigen euch hier, wie ihr aus zwei Bildern ein tolles, neues erschaffen könnt.

Ab ins Museum

Man nehme:

  • Zwei Fotos oder Bilder, am besten eins hochformatig, eins querformatig
  • Schere
Ab ins Museum

Schneidet die beiden Bilder längs in Streifen, aber nicht bis ganz hinten durch sondern bis kurz davor, so dass  sie an einer – der kürzeren – Seite noch gehalten werden. Die Streifen müssen nicht mal alle gleich groß oder grade sein. Wichtig ist aber, dass ihr beide Bilder an der langen Seite einschneidet.

Ab ins Museum

Und dann verwebt ihr die Streifen miteinander (siehe Abbildung). Das macht ihr, indem ihr das eine eingeschnittene Bild mit der zusammenhängenden Seite oben hinlegt (in der Abbildung das orangefarbene) und das zweite mit der zusammenhängenden Seite rechts oder links (in der Abbildung das blaue). Und dann fädelt ihr den obersten Querstreifen immer einmal unter und einmal über den Längsstreifen entlang. Dann beim nächsten Querstreifen genau umgekehrt. Erst drunter und dann drüber entlang. Das macht ihr der Reihe nach von oben bis unten mit allen Querstreifen, bis alles verwoben und ein tolles, neues Kunstwerk entstanden ist. Sind auf den Fotos z.B. Gesichter, sieht das ganz schön cool aus. 

Ab ins Museum
Darstellung: