A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z

Fußball-Europameisterschaft | EM

Präsentation des EM-Pokals vor dem offiziellen Logo der EM 2016.

Um ihn geht es - den Coupe Henri-Delaunay.

Alle vier Jahre und immer mit zwei Jahren Abstand zur Weltmeisterschaft findet die Fußball-Europameisterschaft statt. Ausgetragen wird sie vom Europäischen Fußballverband UEFA. Bei der EM kämpfen die besten europäischen Mannschaften um den vielleicht wertvollsten Henkelpott des Kontinents, den Pokal Henri-Delaunay. Neben der Weltmeisterschaft zählt die Fußball-Europameisterschaft zu den wichtigsten Fußball-Turnieren der Welt.

Wie alles begann

Russische Nationalmannschaft mit EM-Pokal im Jahr 1960.

Beim ersten "Europapokale der Nationen" feierte die Elf mit dem kyrillischen СССР ihren wohl größten Erfolg.

Unter dem Namen „Europapokal der Nationen“ fand das europäische Turnier 1960 zum ersten Mal statt. Den damaligen Sieger hätte man heute wohl nicht mehr auf dem Radar – es war die ehemalige Sowjetunion. Das lag auch daran, dass viele große Fußballnationen wie beispielsweise Deutschland, Italien oder England damals noch gar nicht antraten. -Sie hatten nur die Weltmeisterschaften im Fokus und wollten die Zeit dazwischen nicht „verschwenden“, so der damalige Bundestrainer Sepp Herberger. Also dauerte es noch eine Weile, bis das neue Turnier an Bedeutung gewann: 1966 benannte es die UEFA zur Europameisterschaft um, 1968 nahm dann auch erstmals eine deutsche Mannschaft an der EM teil. Seither hat sich eine Menge verändert: So gab es zum Beispiel neue Regeln zur Qualifikation für die EM und auch die Anzahl der teilnehmenden Länder änderte sich. 1960 noch bezeichnete man inoffiziell das Achtelfinale als Qualifikation, da insgesamt nur 17 Nationen am kompletten Turnier teilnahmen. Die „Endrunde“ wurde von gerade einmal vier Mannschaften ausgetragen. Seitdem ist die Zahl der teilnehmenden Länder konstant gestiegen. Seit 2016 treten 24 Nationalmannschaften in den Gruppenspielen gegeneinander an.

Die Euro 2020 – Eine ganz besondere EM

Die italienische Nationalmannschaft hält nach ihrem Sieg 2021 den Pokal in die Höhe.

Das Finale der Euro 2020 fand im Londoner Wembley Stadion statt. Italien besiegte England nach Verlängerung im Elfmeterschießen mit 3:2.

Zum 60. Jubiläum der Fußball-Europameisterschaft haben sich die Verantwortlichen der UEFA etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte fand die EM nicht in einem Land, sondern in vielen Ländern der Union statt. In insgesamt 11 Stadien in 11 verschiedenen europäischen Staaten wurden die Spiele ausgetragen. In Deutschland wurden in der Münchener Arena insgesamt vier Partien gespielt. Allerdings nicht im Jahr 2020. Wegen der Corona-Pandemie musste der Wettbewerb um ein Jahr verschoben werden und fand erst 2021 statt. Der Name „Euro 2020“ wurde aber trotzdem nicht geändert. Das lag zum Teil daran, dass das Geburtstagsjahr im Titel der EM bleiben sollte. Ein weiterer Grund waren aber auch die vielen Trikots, Fahnen und andere Fan-Artikel, die schon mit der Aufschrift ‚UEFA Euro 2020‘ hergestellt worden waren.

Die deutsche Nationalmannschaft bei der EM

Hansi Flick steht am Spielfeldrand und zeigt energisch mit einer Hand.

Seit Ende der EM 2020 ist der ehemalige Bayern-München Trainer Hans-Dieter 'Hansi' Flick neuer Trainer der Nationalmannschaft.

Schon drei Mal holte die deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer den EM-Titel: 1972, 1980 und 1996. Zusammen mit Spanien gehört das deutsche Fußballteam damit zu den erfolgreichsten Mannschaften Europas. Bei den deutschen Fußballfrauen sieht es noch besser aus: Sie haben bereits 8 Titel eingeheimst. Und das, obwohl das Turnier der Frauen erst seit 1984 ausgetragen wird. Zurück zu den Männern: Deutschland ist ein echter Stammgast bei der EM – seit 1972 hat das Team bei keinem Turnier gefehlt.

Stand: 11.06.2016, 14:04 Uhr

Darstellung: