Tiere unterm Weihnachtsbaum – Warum Tierheime Alarm schlagen

Kommentieren [10]

Ein Hund zum Gassigehen oder ein Kaninchen zum Kuscheln: Ein eigenes Haustier zu haben, ist ein großer Wunsch vieler Kinder, aber auch eine große Verantwortung. Die Arbeit, die ein Haustier macht, unterschätzen viele. Nicht selten landen Haustiere dann irgendwann im Tierheim.

Tiere unterm Weihnachtsbaum – Warum Tierheime Alarm schlagen

neuneinhalb 09.12.2023 09:39 Min. UT Verfügbar bis 09.12.2028 Das Erste

Jana besucht so ein Heim in Köln und hilft Tierpflegerin Leonie dabei, die Tiere zu versorgen, die dort abgegeben wurden. Beim Reinigen der Hundezwinger kommt Jana ganz schön ins Schwitzen. Warum viele Tierheime im Moment total überfüllt sind? Was Corona damit zu tun hat? Und warum einige Heime vor Weihnachten trotzdem keine Tiere vermitteln? Das und mehr zeigt diese Folge von neuneinhalb.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

10 Kommentare

  • 10 Sarah 04.02.2024, 17:19 Uhr

    ich will am liebsten weisse persische babykatze mit dem namen Mitens oder Nieve.

  • 9 frhuffcdhzducbdjk 07.01.2024, 17:29 Uhr

    Ich Will unbedingt Stabheuschrecken

  • 8 GE /GEpard 03.01.2024, 17:59 Uhr

    Ich finde es einfach schrecklich wenn Leute sich Tiere völlig unüberlegt anschaffen und die Tiere dann sofort wieder ins Tierheim kommen oder noch schlimmer wenn die Tiere ewig komplett vernachlässigt werden und dann vollig verwahrlost im Tierheim ankommen oder das Leute ihre Tiere einfach aussetzen. Wir haben selbst ein Kaninchen aus dem Tierheim geholt (nicht alleine, es lebt jetzt mit unseren anderen drei zusammen) . Sie war ein Fundtier wobei ich mir eigentlich nicht vorstellen kann das sie wo weggelaufen ist,eher ausgesetzt. Und Leute wenn ihr euch ein Tier anschaffen wollt informiert euch und holt es aus dem Tierschutz UND adoptiert auch alte oder behinderte Tiere den die finden sonst oft auch gar kein Zuhause mehr !

  • 7 Antonietta 11.12.2023, 08:48 Uhr

    Adoptieren (vom Tierheim) anstatt (vom Züchter/Vermehrer/Zoohandel) kaufen! Jedes gekaufte „Haustier“ nimmt einem sehnsüchtig wartenden Tier aus einem Tierheim die Chance auf ein neues Zuhause. Einzig der Charakter eines sogenannten Haustiers sollte über eine Freundschaft zwischen Mensch und Tier entscheiden, nicht sein Aussehen, seine Fellfarbe oder ein bestimmter Rassename. Etwa 350.000 Tiere landen jedes Jahr in deutschen Tierheimen und suchen dringend ein liebevolles Zuhause.

  • 6 Katzenwitz aus der DDR 10.12.2023, 14:46 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 5 Samira Milena Gabriel 10.12.2023, 09:55 Uhr

    Mein Wunschtier wäre ein Hund auch wenn ich schon 3 Katzen habe

  • 4 Lotta 10.12.2023, 09:04 Uhr

    Ich würde gerne noch eine Katze

  • 3 pippi langstrumpf 09.12.2023, 10:22 Uhr

    Dieses Gästebuch ist in erster Linie für Kinder. Daher wird der Kommentar hier nicht angezeigt. (die Redaktion)

  • 2 Maja, 12 Jahre alt 09.12.2023, 08:57 Uhr

    Wir haben 1 Kater,1katze ,2 hunde,4 Ziegen... Also ein kleinen baiernhof

  • 1 Mina 09.12.2023, 08:57 Uhr

    Also wen ich ein Tier hatte Dan 8 Katzen 🐈🐱

    • Sarah 04.02.2024, 17:26 Uhr

      ich auch

Darstellung: