Traurig, lustlos, leer - Was sind Depressionen?

Traurig, lustlos, leer - Was sind Depressionen?

Kommentieren [4]

Jeder hat mal miese Laune, aber das geht meistens wieder vorbei. Bei Depressionen ist das anders. Sie sind eine ernsthafte Krankheit, bei der man Hilfe braucht. Aber wie genau entsteht eine Depression und was kann man dagegen tun? Das findet Robert in dieser Folge von neuneinhalb heraus. Dafür hat er zum Beispiel mit Hannah gesprochen. Sie war 13, als sie sie eine Depression bekam. Damals hat sie sich für nichts mehr interessiert. Sogar ihre Freunde waren ihr egal.

Traurig, lustlos, leer - Was sind Depressionen? neuneinhalb – für dich mittendrin 09.10.2021 09:38 Min. UT Verfügbar bis 09.10.2026 Das Erste

Außerdem trifft Robert Alex und Mel. Hier erfährt er, was es für eine Familie bedeutet, wenn zum Beispiel die eigene Mutter an einer Depression erkrankt ist. Mel leidet schon seit vielen Jahren daran. So hat Alex schon im Alter von fünf Jahren gelernt, was Depressionen sind und dass es seiner Mutter deswegen häufig schlecht geht. Was Alex gut tut, wenn ihn die Sorgen um seine Mutter zu sehr belasten, wie Hannah eine Psychotherapie geholfen hat und wo du Hilfe findest, wenn es dir nicht gut geht, darum geht’s in dieser Folge von neuneinhalb.

Stand: 09.10.2021, 08:40

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

4 Kommentare

  • 4 elke 11.10.2021, 09:48 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 3 Sophia 09.10.2021, 10:24 Uhr

    Wenn es mir schlecht geht dann rede ich oft mit guten Freunden, bei denen ich weiß das sie mich verstehen. Ich fand diese Folge sehr spannend, da ich jetzt mehr über Depressionen verstanden habe.

  • 2 Mara 09.10.2021, 10:10 Uhr

    Einfach nur DANKE für diese Sendung!!!! Toll, dass ihr auch solche Themen aufgreift!

  • 1 Sophia 09.10.2021, 08:54 Uhr

    wenn es mir nicht gut geht spreche ich oft mit meinen besten Freunden oder mit meinen Eltern. Danach geht es mir meistens besser.

Darstellung: