Wahlen in Russland - Warum die Welt nach Moskau blickt

Wahlen in Russland - Warum die Welt nach Moskau blickt

Kommentieren [9]

An diesem Wochenende blickt die ganze Welt auf Russland, denn die Russen wählen einen Präsidenten. Der wird sehr wahrscheinlich wieder der alte sein: Wladimir Putin.

Wahlen in Russland – Warum die Welt nach Russland blickt neuneinhalb 17.03.2018 09:41 Min. UT Verfügbar bis 17.03.2023 Das Erste

Für eine Menge Leute ist er ein echter Superheld, der Russland Wohlstand und Macht gebracht hat. Viele sehen das aber ganz anders! Sie meinen, er unterdrücke seine Gegner und heize Konflikte in der Welt an. Warum Putin so viele Fans, aber gleichzeitig auch viele Gegner hat? Und wieso Putins Gegner bei der Wahl keine wirkliche Chance haben? Das will Robert in dieser Folge von neuneinhalb herausfinden und macht sich auf die Suche nach Antworten.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

9 Kommentare

  • 9 Maxence et Théo 27.11.2018, 09:42 Uhr

    Hallo! Wir sint Maxence und Théo. Wir sint Franzosisch. Wir haben sehen deine video und es war interessant warum wir haben gelernt die Meinung zum Deutschland auf den Prasident auf Russland. Wir wissen nicht wie ist es in Frankreich. Tschuss!

    • zFPWdwPk 15.05.2020, 09:40 Uhr

      Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 8 9 1/2 24.08.2018, 15:09 Uhr

    Ich würde Wladimir Putin ein Flop geben. Er tut in meinen Augen nicht sehr viel gutes. Euer 9 1/2

  • 7 Veronika 28.04.2018, 19:43 Uhr

    Ich finde das Video ist sehr neutral und gut berichtet! Ich lerne Russisch in der Schule und mag die Sprache. Eine Anmerkung muss ich dazu machen. Die genannte Zeitung Nowaja Gasjeta wird mit stimmhaften s ausgesprochen.

  • 6 Sven 19.03.2018, 12:08 Uhr

    Boah, Leute, chilled mal... die Sendung war doch sehr ausgewogen. Was regt ihr euch auf?

  • 5 H. Gerz 18.03.2018, 18:26 Uhr

    Liebe Redaktion, ihr Beitrag zu den Wahlen in Russland und zur Person Putins, ist nun nicht gerade ein Paradebeispiel für demokratische Gesinnungen. Er ist tendenziös, populistisch und ideologisch eingefärbt. Diesen dann auch noch ihren eher jugendlichen Zuschauern zu präsentieren, ist mehr als bedenklich. Ich möchte hier kurz nur an zwei Beispielen verdeutlichen, was gemeint ist: Wenn hier in Deutschland die allermeisten Medien kritiklos zulassen, dass ein Kanzler oder eine Kanzlerin "unendlich" lange regieren kann, ohne dass es zu einem Aufschrei der selbst ernannten Vorbildemokraten kommt, (diesem Anspruch möchten Sie ja offensichtlich genügen mit Ihrem Beitrag) , und wenn die Themen und die Sendezeiten in den öffentlich rechtlichen Medien nicht daran gemessen werden, wie die verschiedenen Gruppierungen bei der Bundestagswahl abgeschnitten haben, dann zeigt sich, wie undemokratisch und unausgewogen solche Beiträge sind. Beim nächsten mal auch mit etwas mehr Sachverstand. V. E ...

  • 4 Niko 18.03.2018, 13:55 Uhr

    Für mein Leben hat Russland keine Bedeutung, aber ich finde es trotzdem gut, dass ihr eine Sendung zu dem Thema macht. Weiter so!

  • 3 Claus-Peter Lehmann 17.03.2018, 09:30 Uhr

    Welches Interesse hat der Robert wohl wenn er einen Kriminellen wie Navalny schön reden will? Der angeblich größte Widersacher ist ein vom Westen finanzierter Provokateur, der bei den Russen recht wenig Zustimmung findet. Ein bezahlter Regime Change wie in der Ukraine wird in Russland nicht funktionieren. Putin wird auch weiterhin Präsident sein und das ist gut für Russland und die Welt. Der Westen trauert Marionetten wie Jelzin und Gorbatschow nach, die Russen sind froh, das Putin den Ausverkauf Russlands gestoppt hat. Die Russen stehen mit großer Mehrheit hinter Putin und seiner Politik und das wird man mit solchen plumpen Versuchen Putin in ein schlechtes Licht zu reden auch nicht ändern. Bevor man sich über ein Land, welches man mit Sanktionen belegt hat aufregt sollte man lieber vor der eigenen Tür kehren. Deutscher Größenwahn hat selten zu etwas Gutem geführt. Erklären Sie lieber die Rolle der Rautenmutti in Verbindung mit den völkerrechtswidrigen Handlungen der Türkei in Syrien.

  • 2 karin pflug 17.03.2018, 08:45 Uhr

    Haben Sie auch den offiziellen Auftrag die Kinder im Sinn der psychologischen Kriegsführung zu manipulieren? Sogar in unserem Land ist es so, daß regierungsfreundliche Politiker gelobhuddelt werden und linksangagierte diffamiert werden. Warum haben sie nicht gleich gesagt daß dases in allen kap. Systemen so mode ist. Ich wünsche mir daß sie gleichfalls eine kritische Sendung über die Türkei, unserem "Verbündeten" machen. Dort werden massenhaft Regierungskritiker verfolgt und eingesperrt. Mit deutschen Panzern wird ein anderes Land überfallen und Menschen getötet. Das ist Krieg und sie sollten darüber doch mal aufklären. Mfg K. Pflug

  • 1 Max 17.03.2018, 08:37 Uhr

    Die Medien in Deutschland verdrehen auch teilweise die Wahrheit und lassen Meinungen anderer Bürger und Parteien im schlechten Licht dastehen, blos weil sie anders denken als die großen Parteien und die meisten Bürger. Sie werden schlecht gemacht und als böse dargestellt. Wo ist da bitteschön die Gerechtigkeit?

Darstellung: