A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z

Arktis | Nordpol

Der Nordpol ist der nördlichste Punkt der Erde. Während der Südpol auf dem Kontinent Antarktika liegt, gibt es am Nordpol nur Wasser, auf dem eine Eisschicht schwimmt. Das Gebiet um den Nordpol herum nennt man Arktis - ein griechischer Name, der übersetzt "Land unter dem Sternbild des Großen Bären" bedeutet. Denn genau dort liegen Nordpol und Arktis. Der größte Teil der Arktis ist ebenfalls eisbedecktes Meer, aber auch einige Gebiete Nordamerikas, Europas und Asiens zählen dazu. Auch sie sind fast das ganze Jahr mit einer Eisschicht überzogen. Eine Grenze ist schwer zu ziehen, viele Wissenschaftler zählen die Regionen dazu, in denen es auch im Juli nicht wärmer als zehn Grad Celsius wird.

Eine Inuit trägt ihr in Felle gehülltes Kind auf dem Rücken.

Die Inuit sind an die Kälte der Arktis gewöhnt.

Obwohl es im Winter in der Arktis bis zu minus 40 Grad Celsius kalt ist, leben hier nicht nur Eisbären, sondern auch Menschen - besonders in den südlichen Gebieten, die im Sommer schnee- und eisfrei sind.  

Das Kühlsystem der Erde ist in Gefahr

Eisberge in Grönland.

Die Arktis ist zum größten Teil ein mit Eis bedecktes Meer.

Die Eismassen der Arktis und Antarktis sind sehr wichtig für das Klima der Erde: Sie sorgen nämlich wie Eiswürfel in einem Wasserglas dafür, dass die Meere und die Luft der Erde nicht zu warm werden. Dieses Kühlsystem hat sich im Laufe von Millionen von Jahren entwickelt; aber jetzt ist es in Gefahr. Die Erde wird nämlich immer wärmer und die Eismassen in Arktis und Antarktis drohen zu schmelzen. In den Polarregionen steigen die Temperaturen im Zuge des Klimawandels besonders stark. Sollten die arktischen Eismassen schmelzen, würde der Meeresspiegel weltweit stark ansteigen, was katastrophale Folgen für Küstenregionen haben würde.

Wem gehört die Arktis?

Die UN hat 1982 in einem Abkommen festgelegt, dass zumindest der Nordpol niemandem gehört und die fünf Staaten mit Land innerhalb des Polarkreises – Russland, die USA, Kanada, Dänemark und Norwegen – lediglich eine 320 Kilometer breite Wirtschaftszone am Rande der Arktis nutzen dürfen.

Seitdem man aber vermutet, dass unter den Eismassen der Arktis wertvolle Bodenschätze wie Erdöl, Erdgas und Gold schlummern, streiten sich die angrenzenden Länder um die Arktis mit ihren Bodenschätzen und beanspruchen Teile jeweils für sich. Eine Einigung ist bislang nicht in Sicht. 

Darstellung: